Allgemeine Geschäftsbedingungen

§1 Allgemeines

Die Leistungen des Künstlers werden ausschließlich auf der Grundlage der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) angeboten. Die Benennung „Künstler“ bezieht sich im Folgenden auf Frau Anne Kirlum bzw. das mit ihr verbundene Unternehmen A.Kirlum. Die Benennungen „Werk“, „Produkt“ und „Artikel“ beziehen sich im Folgenden auf alle vom Künstler selbst geschaffenen Gegenstände.

§2 Zeichnungen, Gemälde, Airbrush-, Aerosolbilder, 3D- und Effektkunstwerke

1. Die Urheberrechte liegen beim Künstler. 2. Der Künstler übergibt beim Verkauf eines Werkes (nach vollständigem Zahlungseingang) die Eigentumsrechte an den Käufer. 3. Die Nutzungsrechte obliegen vollständig dem Künstler (ausschließliches Nutzungsrecht), es sei denn, es wurden dementsprechend eindeutige schriftliche Sonderregelungen getroffen, die einen Aufpreis des Werkes bedingen. Der Käufer erklärt sich damit einverstanden, das Werk nicht zu vervielfältigen oder zu verändern. 4. Der Künstler haftet nicht für veränderte Farbdarstellung, z.B. via Computerbildschirm oder Flyer. 5. Der Künstler haftet nicht für Schäden an Personen, Sachen oder dem Werk selbst, die durch den Falschumgang mit dem Werk entstanden sind. 6. Im Falle von Fotografien oder anderen Ablichtungen des Werkes ist der Künstler unbedingt zu nennen. 7. Der Käufer erklärt sich weiterhin damit einverstanden, den Künstler bei einer Zurschaustellung des Werkes im öffentlichen Bereich zu informieren. 8. Im Falle des Versands haftet der Künstler nicht für eventuelle, durch den Versand entstandene Schäden.

§3 Dekorationsherstellung, Kunsthandwerk, Basteleien, Werkeleien

1. Die Urheberrechte liegen beim Künstler. 2. Der Künstler übergibt beim Verkauf eines Produktes (nach vollständigem Zahlungseingang) die Eigentumsrechte an den Käufer. 3. Die Nutzungsrechte obliegen vollständig dem Künstler (ausschließliches Nutzungsrecht). Der Käufer erklärt sich damit einverstanden, das Werk nicht zu vervielfältigen oder zu verändern. 4. Der Künstler haftet nicht für veränderte Farbdarstellung, z.B. via Computerbildschirm oder Flyer. 5. Der Künstler haftet nicht für Schäden an Personen, Sachen oder dem Werk selbst, die durch den Falschumgang mit dem Werk entstanden sind. 6. Im Falle von Fotografien oder anderen Ablichtungen des Produktes sowie bei der Zurschaustellung im öffentlichen Bereich ist der Künstler zu nennen. 7. Im Falle des Versands haftet der Künstler nicht für eventuelle, durch den Versand entstandene Schäden.

§4 Auftragswerke

1. Je nach Art des Produktes bleiben zusätzlich §2 bzw. §3 bestehen. Ausnahme bilden die dort beschriebenen Eigentumsrechte. 2. Im Falle einer Auftragserteilung erstellt der Künstler gegen Anzahlung dem Kunden einen Entwurf/Entwürfe. Auch bei Nichtzustandekommen des Vertrages obliegt die Umsetzung des Entwurfs/der Entwürfe allein dem Künstler. Der Preis für den Entwurf wird nach Nutzen und Aufwand realistisch berechnet und kann, je nach Produktart, beispielsweise auch nur im Cent-Bereich liegen. 3. Bei Einvernehmen über den Entwurf/die Entwürfe fallen 1/3 des vereinbarten Endpreises an. Dies dient dem Erwerb benötigter Materialien. Die verbleibenden 2/3 der Summe werden fällig, wenn das Auftragswerk an den Auftraggeber übergeben ist, spätestens aber 7 Tage nach Warenerhalt. Bis zur vollständigen Begleichung des Gesamtpreises verbleibt das Werk im Eigentum des Künstlers. 4. Der Künstler behält sich vor, sein Signum auf von ihm zustande gebrachte Zeichnungen, Gemälde, Airbrush-, Aerosolbilder, 3D- und Effektkunstwerke zu setzen, es sei denn, es wurden dementsprechend eindeutige schriftliche Sonderregelungen getroffen, die einen Aufpreis des Werkes bedingen. 5. Auch bei Nichtgefallen des Werkes stimmt der Käufer zu, mit dem Werk einverstanden und den Kaufvertrag bindend eingegangen zu sein. Dies kann nicht zu einer Minderung der Vergütungen oder zum vollständigen Kaufrücktritt (Widerruf) führen. 6. Im Falle der Aufhebung/Kündigung durch den Auftraggeber vor Bearbeitungsbeginn des Auftrags wird ein Honorar für die nicht zur Nutzung übernommene Arbeit fällig; es beträgt mindestens 1/3 des vereinbarten Gesamtpreises.

§5 Fassaden-, Wand-, Objektgestaltung

1. Die Urheberrechte liegen beim Künstler. 2. Bis zur vollständigen Begleichung des Gesamtpreises verbleibt das Werk im Eigentum des Künstlers. Nach Begleichung der vereinbarten Summe übergibt der Künstler die Eigentumsrechte und die Nutzungsrechte an den Käufer. Der Künstler behält sich vor, anteilige Nutzungsrechte zu behalten und Fotografien oder andere Ablichtungen seines Werkes zu Werbe- und Referenzzwecken einzusetzen. 3. Änderungen bedürfen der Schriftform. Mündliche Nebenabreden sind nicht getroffen. 4. Im Falle der Aufhebung/Kündigung durch den Auftraggeber vor Bearbeitungsbeginn des Auftrags wird ein Honorar für die nicht zur Nutzung übernommene Arbeit fällig; es beträgt mindestens 1/3 des vereinbarten Gesamtpreises. Kosten für eventuell bereits gebuchte Zug- oder Bahnfahrten zum Auftragsort werden vom Auftraggeber übernommen. 5. Im Falle einer Auftragserteilung erstellt der Künstler gegen Anzahlung dem Kunden einen Entwurf/Entwürfe. Auch bei Nichtzustandekommen des Vertrages obliegt die Umsetzung des Entwurfs/der Entwürfe allein dem Künstler. Der Preis für den Entwurf wird nach Nutzen und Aufwand realistisch berechnet und kann, je nach Produktart, beispielsweise auch nur im Cent-Bereich liegen. 6. Bei Einvernehmen über den Entwurf/die Entwürfe fallen 1/3 des vereinbarten Endpreises an. Dies dient dem Erwerb benötigter Materialien. Die verbleibenden 2/3 der Summe werden fällig, wenn das Auftragswerk an den Auftraggeber übergeben ist, spätestens aber 7 Tage nach Warenerhalt. Bis zur vollständigen Begleichung des Gesamtpreises verbleibt das Werk im Eigentum des Künstlers. 7. Auch bei Nichtgefallen des Werkes stimmt der Käufer zu, mit dem Werk einverstanden und den Kaufvertrag bindend eingegangen zu sein. Dies kann nicht zu einer Minderung der Vergütungen oder zum vollständigen Kaufrücktritt (Widerruf) führen. 8. Der Künstler behält sich vor, sein Signum zu setzen, es sei denn, es wurden dementsprechend eindeutige schriftliche Sonderregelungen getroffen, die einen Aufpreis des Werkes bedingen. 9. Der Künstler arbeitet nach bestem Wissen und Gewissen, übernimmt jedoch keine Gewährleistung u.A. im Falle von Vorschäden. 10. Das Zugangsrecht (§ 25 UrhG) wird vom Auftraggeber anerkannt. 11. Der Auftraggeber darf das Werk jederzeit, ohne Angabe von Gründen, entfernen, übermalen oder zerstören.

§6 Workshops, Kurse, Seminare, Events

1. Die vom Künstler zu erbringenden Leistungen ergeben sich aus dem erteilten Auftrag. Sofern der Künstler an der Erfüllung des Auftrages gehindert sein sollte, verpflichtet sich Künstler, den Kunden rechtzeitig vorher darüber zu informieren. Es kann keine Ersatzperson gestellt werden. 2. Vor dem Auftrag fallen 1/3 des vereinbarten Endpreises an. Dies dient dem Erwerb benötigter Materialien. Die verbleibenden 2/3 der Summe werden fällig, wenn der Auftrag ausgeführt worden ist, spätestens aber 14 Tage nach der erbrachten Leistung. 3. Der Künstler bietet keine Betreuung im Sinne einer Beaufsichtigung bzw. einer Inobhutnahme von Kindern an. Die Teilnahme am Programm erfolgt auf eigenes Risiko. Die Aufsichtspflicht für die Kinder liegt während der gesamten Veranstaltung bei den Eltern bzw. den Erziehungsberechtigten der Kinder bzw. beim Kunden. Der Künstler übernimmt keine Verantwortung dafür, wenn Kinder den Aktionsbereich bzw. das Veranstaltungsgelände verlassen. Weiter übernimmt der Künstler keine Verantwortung für Schäden oder Unfälle auf dem Aktionsgelände. 5. Die Haftung für Material, Sach- und Personenschäden oder Verlust von Eigentum wird durch den Künstler ausdrücklich ausgeschlossen. Für geliehene Gegenstände obliegt dem Auftraggeber von der Übernahme bis zur Rückgabe die Sorgfaltspflicht. Bei Beschädigung oder Verlust durch Verschulden des Auftraggebers, seiner Angestellten oder Gäste werden die erforderlichen Kosten der Wiederbeschaffung beziehungsweise der Reparatur in Rechnung gestellt. 6. Zieht der Kunde einen bereits erteilten Auftrag aus Gründen zurück, die der Künstler nicht zu verantworten hat, stellt der Künstler ab 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn Stornogebühren in Rechnung, weil für den vorgesehenen Termin u. U. andere Aufträge abgelehnt wurden. Die Stornogebühren betragen bei einer Rücknahme von: – 4 bis 2 Wochen vor dem geplanten Event-Termin: 50 % der Auftragssumme – 13 bis 8 Tage vor dem geplanten Event-Termin: 75 % der Auftragssumme Bei einer Rücknahme des Angebots von weniger als 7 Tagen vor dem geplanten Event-Termin wird die gesamte Auftragssumme fällig. 7. Auch bei Nichtgefallen der Dienstleistung stimmt der Käufer zu, dass die Leistung erbracht wurde. Dies kann nicht zu einer Minderung der Vergütungen oder zum vollständigen Kaufrücktritt (Widerruf) führen. Der Künstler verpflichtet sich jedoch, die Dienstleistung nach bestem Wissen und Gewissen auszuüben. 8. Der Künstler behält sich vor, Kursteilnehmer und Aktionsflächen zu fotografieren und zu Werbezwecken oder als Referenz einzusetzen.

§7 Merchandise-Artikel

1. Merchandise-Artikel beinhaltet alle vom Künstler zum Verkauf gestellten Artikel, die nicht den Kategorien Zeichnungen, Gemälde, Airbrush-, Aerosolbilder, 3D- und Effektkunstwerke sowie den Kategorien Dekorationsherstellung, Kunsthandwerk, Basteleien oder Werkeleien angehören. 2. Die Urheberrechte liegen beim Künstler. 3. Der Künstler übergibt beim Verkauf eines Werkes (nach vollständigem Zahlungseingang) die Eigentumsrechte an den Käufer. 4. Die Nutzungsrechte bleiben beim Künstler. Der Käufer erklärt sich damit einverstanden, den gekauften Artikel nur für eigene Zwecke zu nutzen und nicht an Dritte unter dem Aspekt des finanziellen Gewinns weiterzuverkaufen. 5. Der Künstler haftet nicht für Schäden an Personen, Sachen oder dem Werk selbst, die durch den Falschumgang mit dem Werk entstanden sind. 6. Im Falle von Fotografien oder anderen Ablichtungen des Werkes ist der Künstler unbedingt zu nennen. 7. Im Falle des Versands haftet der Künstler nicht für eventuelle, durch den Versand entstandene Schäden.

§8 Ausstellungen

1. Bei jeder Nutzung der Werke ist der Name des Künstlers (Urhebers) zu nennen. 2. Ist für eine Präsentation des Werkes (z. B. zur Ausstellungseröffnung) die Anwesenheit des Künstlers gewünscht, so erklärt sich der Künstler dazu bereit, insofern der Termin rechtzeitig abgesprochen wurde. 3. Alle entsprechenden Regelungen zwischen dem Kunden und dem Künstler werden schriftlich vereinbart. Mündliche Nebenabsprachen sind nicht getroffen. 4. Handelt es sich bei dem Werk um ein Unikat, so ist der Kunde im Falle einer Beschädigung verpflichtet, den Künstler zu unterrichten, bevor das Werk öffentlich zur Schau gestellt wird. 5. Solange das Werk im Eigentum des Künstlers steht, so ist der Nutzer verpflichtet, mit dem Künstler über eine Versicherung (z.B. bei einer Ausstellung) Rücksprache zu halten. 6. Der Kunde ist verpflichtet, das Werk, auch wenn er das Eigentum daran erworben hat, sorgfältig zu behandeln und jede Form von Beeinträchtigung des Werks (Veränderung, Beschädigung, Zerstörung) zu unterlassen (Sorgfaltspflicht). 7. Wird das Werk dem Nutzer und Kunde nur vorübergehend überlassen, so ist er verpflichtet, es unverzüglich nach Vertragsende, in ordnungsgemäßen, einwandfreiem Zustand zurückzugeben. (z.B. bei Ende der Ausstellung). 8. Eine Verlängerung der Überlassungsfrist bedarf der schriftlichen Einwilligung des Künstlers. 9. Einzelheiten der Ausstellung (Ausstellungsdauer, Vernissagen, Anzahl der Bilder etc.) werden schriftlich vereinbart. 10. Soweit das Werk ausgestellt wird, sind für die jeweilige Ausstellung die Rechte zur aktuellen Berichterstattung (§ 50 UrhG) eingeräumt, ebenso – gegen je 3 Belegexemplare – das Recht zum Abdruck im Katalog, auf Plakaten und Einladungskarten zur Ausstellung, sowie im Internet. Darüber hinausgehende Werknutzungen bedürfen der Einwilligung des Künstlers. 11. Das Folgerecht (§ 26 UrhG) und das Zugangsrecht (§ 25 UrhG) werden anerkannt.

§9 Online-Shop

1. Durch Klicken auf den Button „Kaufen“ wird ein bindender Vertrag zwischen Kunden und Künstler eingegangen. Der Kunde gibt dabei seine verbindliche Bestätigung zum Kauf der im Warenkorb befindlichen Ware und deren Kaufpreis ab und erklärt sich mit der Geltung der hier beschriebenen „allgemeinen Geschäftsbedingungen“ einverstanden. Der Kunde verpflichtet sich, innerhalb von 7 Tagen den vollständigen Betrag zu entrichten. 2. Der Künstler verpflichtet sich, unverzüglich nach Zahlungseingang die Ware in unbeschädigtem und einwandfreiem Zustand an den Kunden zu versenden. Im Falle des Versands haftet der Künstler nicht für eventuelle, durch den Versand entstandene Schäden. 3. Widerrufsrecht bei Lieferung von Waren, die nicht kundenspezifisch hergestellt wurden (keine Auftragswerke): Der Kunde hat das Recht, binnen 7 Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Um das Widerrufsrecht auszuüben, ist der Kunde verpflichtet, mittels einer eindeutigen Widerrufs-Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief oder E-Mail) den Künstler zu informieren. Der Kunde verpflichtet sich dazu, die Ware in einwandfreiem Zustand zurückzusenden. Der Künstler verpflichtet sich daraufhin, innerhalb von 7 Tagen nach dem Wiedererhalt der Ware den Waren-Betrag zurückzuzahlen. Der Kunde erklärt sich damit einverstanden, dass die Versandkosten beiderseits von ihm getragen werden müssen. 4. Die Kundendaten werden zu internen Zwecken gespeichert, jedoch nicht an Dritte weitergegeben oder zu Werbezwecken verwendet.

§10 Pflichten des Künstlers

1. Der Künstler verpflichtet sich dazu, stets nach bestem Wissen und Gewissen zu agieren. 2. Er verpflichtet sich dazu, Aufträge (z.B. Auftragswerke, Fassadenmalerei, Versand von bestellter Ware) schnellstmöglich zu bearbeiten und zugleich im Rahmen der Umsetzung in bestmöglicher Qualität zu liefern. 3. Er verpflichtet sich dazu, Ware in einwandfreiem Zustand zu versenden.

§11 Erhebung der Mehrwertsteuer

Alle angebotenen Produkte und Dienstleistungen beinhalten den Mehrwertsteuersatz Deutschlands von 19% auf die Gesamtsumme. Ausnahme bilden dabei die Versandkosten, die entweder umsatzsteuerbefreit oder mit einem Prozentsatz von 7% anzurechnen sind.

§12 Schlussbestimmungen

Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Gerichtsstand ist, soweit nicht zwingendes Recht entgegensteht, beim Wohnsitz des Künstlers (Dresden). Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Die ganz oder teilweise unwirksame Regelung soll durch eine Regelung ersetzt werden, deren wirtschaftlicher Erfolg dem der unwirksamen möglichst nahe kommt.

Haftungsausschluss

Die Benennung „Künstler“ bezieht sich im Folgenden auf Frau Anne Kirlum bzw. das mit ihr verbundene Unternehmen A.Kirlum. Die Benennungen „Werk“, „Produkt“ und „Artikel“ beziehen sich im Folgenden auf alle vom Künstler selbst geschaffenen Gegenstände. 1. Der Künstler haftet nicht für durch den Versand eventuell beschädigte Artikel 2. Der Künstler haftet nicht für Schäden an Personen, Sachen oder dem Werk selbst, die durch den Falschumgang mit dem Werk entstanden sind. 3. Der Künstler haftet nicht für Nichtgefallen der erbrachten Dienstleistung. Der Künstler versichert hingegen nach bestem Wissen und Gewissen gearbeitet zu haben. Der Käufer verpflichtet sich, die Leistung, wie vertraglich geregelt, zu vergüten. 4. Der Künstler haftet nicht bei Unverträglichkeiten und Allergien auf die verwendeten Produkte; der Künstler erklärt sich jedoch dazu bereit, nur dermatologisch getestete Produkte anzuwenden und nach bestem Wissen und Gewissen zu agieren. 5. Die Haftung für Material, Sach- und Personenschäden oder Verlust von Eigentum wird durch den Künstler ausdrücklich ausgeschlossen. Für geliehene Gegenstände obliegt dem Auftraggeber von der Übernahme bis zur Rückgabe die Sorgfaltspflicht. Bei Beschädigung oder Verlust durch Verschulden des Auftraggebers, seiner Angestellten oder Gäste werden die erforderlichen Kosten der Wiederbeschaffung beziehungsweise der Reparatur in Rechnung gestellt. 6. Der Künstler entbindet sich von der Aufsichtspflicht. Die Aufsichtspflicht für die Kinder liegt während der gesamten Veranstaltung bei den Eltern bzw. den Erziehungsberechtigten der Kinder bzw. beim Kunden. Der Künstler übernimmt keine Verantwortung dafür, wenn Kinder den Aktionsbereich bzw. das Veranstaltungsgelände verlassen.

zurück nach oben